5. Poetry Slam in Schriesheim

Erstellt von RNZ (nare) | |   Nachlese 2019

Poetry Slam Schriesheim

Premiere für Lokalmatadore am 17. Mai

Mit Jonathan Schrodt und Manuel Scheuer nehmen zwei Schriesheimer am 5. Poetry Slam teil

Schriesheim. (nare) Wenn sich in Schriesheims Zehntkeller tiefgründige Texte mit humorvollen Vorträgen abwechseln, dann findet wieder ein Poetry Slam des Kulturkreises (KKS) statt - das nächste Mal am Freitag, 17. Mai. Dann lädt der KKS in Kooperation mit "Word up!" zum fünften Mal zum Poetry Slam.

Bei der ersten Veranstaltung sei man noch unsicher gewesen, wie das Ganze in Schriesheim angenommen werden würde, da zu dieser Zeit viele noch nichts mit dem Begriff anfangen konnten, erinnerte sich Jochen Wähling, stellvertretender Vorsitzender des Kulturkreises, zurück. "Viele Besucher haben gar nicht gewusst, was auf sie zukommt." Doch schon nach der ersten Veranstaltung seien diese Zweifel aufgehoben gewesen. Das Publikum waren von den kurzen, abwechslungsreichen Textvorträgen begeistert.

Seither hat sich der Poetry Slam in Schriesheim etabliert und ist zu einem Selbstläufer geworden. "Wir sind jedes Mal zwei Wochen vor der Veranstaltung ausverkauft, und ohne wirklich groß Werbung dafür zu machen", erklärte Pressesprecher Dieter Weitz stolz. Und auch für den kommenden Slam seien nur noch Restkarten verfügbar. Doch nicht nur bei den Zuschauern in Schriesheim kommt der Slam im Zehntkeller an. Auch der Kooperationspartner "Word up!" ist inzwischen von dem Konzept begeistert.

Anders als bei den Slams in Heidelberg hatte sich der Kulturkreis entschieden, den Zehntkeller nicht nur zu bestuhlen, sondern auch mit Tischen zu versehen, an denen die Zuhörer ihre traditionelle "Slammerwurst" essen können.

"Da gibt es keine Vorgaben"

"Wir übernehmen die gesamte Organisation, ,Word up!’ unterstützt uns mit jahrelangem Know-how und stellt für uns die Slammer zusammen, die schlussendlich im Zehntkeller ihren Auftritt haben", erklärte Weitz die Arbeitsteilung.

Und mit den neun Slammern, die in diesem Jahr die Stimmung im Zehntkeller steigen lassen sollen, hat Frank Habrik wieder ein bunt gemischtes Feld zusammengestellt. Neben Teilnehmern aus der Region haben sich auch einige auf einen weiteren Weg nach Schriesheim gemacht. Richard König aus Tübingen zum Beispiel, oder auch Adina Wilcke aus Wien. Während manche der Wortartisten schon bei vorherigen Slams in Schriesheim dabei waren, feiern einige bei der fünften Ausgabe ihre Premiere im Zehntkeller. So auch Lokalmatador Jonathan Schrodt, der wie Mit-Teilnehmer Manuel Scheuer im Schriesheimer Friedrich-Hauß-Studienzentrum wohnt.

"Ich war zwar schon bei einigen Slams von ,Word up!’ dabei, aber in Schriesheim ist der Kommende mein erster", sagte er. Und dafür hat der Mathematikstudent sogar zwei neue Texte geschrieben, die an diesem Abend Premiere feiern werden. Und er verriet auch schon, dass beide seiner Texte in die komödiantische Richtung gehen würden. Das Genre können sich die Slammer selbst aussuchen. "Thematisch ist der Slammer völlig frei, da gibt es keine Vorgaben", erklärte Christian Glocker, der beim Kulturkreis für die Organisation zuständig ist.

"Und genau diese Abwechslung gefällt mir: Man weiß nie, was einen als Zuhörer als nächstes erwartet", fand Wähling. "Die Vielfalt ist das Tolle daran." Kulturkreis-Vorsitzende Gabriele Mohr-Nassauer freute sich ebenfalls darüber, dass sich dieses Veranstaltungsformat in Schriesheim inzwischen etabliert hat. "Im Nachhinein hat man immer etwas zu erzählen, und die Texte bieten immer viel Diskussionsbedarf, das finde ich außergewöhnlich", lobte sie.

Zurück